Hoch und runter: Der Zehenstand bringt den Kreislauf auf Trab, formt die Waden, mobilisiert die Venenpumpe und trainiert das Gleichgewicht.
Getty Images

In Bewegung bleiben

Sitzen Sie gut? Fein, und wie lange schon? Wer auf seinem Stuhl stundenlang verharrt, tut seiner Wirbelsäule, seiner Muskulatur und seinem Kreislauf keinen Gefallen. Höchste Zeit zum Aufstehen.

Öfter mal aufstehen – Ergonomie-­Experten empfehlen, nie länger als 20 Minuten am Stück zu sitzen. Im Wech­sel stehen und sitzen gilt als ideal. Höhenverstellbare Steh­-Sitz­Tische unterstützen das natürliche Bedürfnis nach Bewegung.


Leuwico

Am Bildschirm erstarrt

Schuld bei Rückenschmerzen sind in über 80 Prozent der Fälle Muskel­, Sehnen­ und Bänderbeschwerden – akute wie chronische. Eine Ursache hierfür ist Bewegungsmangel durch Dauersitzen. Bestimmte Muskelgruppen sind permanent unterfordert, sodass schmerzhafte Ungleichgewichte entstehen.


mauritius images / Science Photos Library

Für Bewegung gemacht

Noch vor 100 Jahren machte ein Mensch so viele Schritte am Tag, dass immerhin 17 Kilo­meter zusammenkamen; ein Büroangestellter von heute bringt es gerade mal auf 700 Meter. Ein veritables medizinisches Risiko – und eine gigantische Verschwendung. Gehen, laufen, klettern, hangeln, springen, liegen, hocken, kauern – all das gelingt uns. Dauersitzen allerdings bedeutet Degenera­tion – und die lässt sich nicht einmal mit viel Sport kompensieren, warnen Forscher.


80.000

Stunden verbringt der durchschnittliche Büromensch im Laufe seines Arbeitslebens im Sitzen.

fotolia

Bewegungswächter

Fitness­-Armbänder sollen helfen, den Körper zu mobilisieren. In Kombination mit Smartphone­Apps messen und analysieren die elektronischen Geräte, ob man sich im Tagesverlauf genügend bewegt. Es motiviert, dass die Armbänder jeden Schritt zählen. Der populäre Fitnesscoach am Handgelenk avanciert bereits zum Statussymbol.


Jawbone

Den Aufstand proben

Schluss mit langen Sitzungen: Kurze Meetings im Stehen helfen dem Rücken, halten agil und den Kreislauf auf Touren. Gleichzeitig verbrennt der Körper mehr Energie: Im Sitzen ist es durchschnittlich nur eine Kilokalorie pro Minute, im Stehen sind es vier mal so viele.


Getty Images

Der Weg ist das Ziel

Den täglichen Sitzmarathon möglichst oft unterbrechen: Post lesen und telefonieren im Stehen, besser noch während des Telefonierens umhergehen, Treppen steigen statt aus Gewohnheit Fahrstuhl fahren, persönlich bei Kollegen vorbeigehen, statt hin­ und herzumailen, Dinge selbst holen statt mitbringen lassen, auch für wenige Blatt Papier mal eben zum Drucker gehen, häufig Benutztes aus dem Greifraum entfernen, längere Pausen stets für Bewegung nutzen – all das beugt den gesundheitlichen Schäden durch Dauersitzen vor.


Getty Images

Hoch und runter

Einfach und genial: Der Zehenstand bringt den Kreislauf auf Trab, formt die Waden, mobilisiert die Venenpumpe und trainiert das Gleichgewicht. Dazu hüftbreit stehen, Fersen langsam anheben, auf die Zehen spitzen stellen, kurz halten, langsam zurück und wieder von vorn. Schon ein bis drei 


Getty Images
Drucken

Mehr zu diesen Themen: